Freelancer gefragt

20. Juli 2012 - 15:14

Gerade KMU's profitieren von freien Mitarbeitern

Berlin, 23.07.2012 – Das Deutsche Institut für Freie Berufe schätzt die Zahl der in Deutschland freiberuflich Tätigen im Jahr 2012 auf knapp 1,2 Millionen. Ihre Zahl ist damit in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 50% gewachsen. Und laut Gründungsmonitor der Kreditanstalt für Wiederaufbau arbeiten mittlerweile 32% aller Selbständigen freiberuflich. Während Heilberufe, Rechtsanwälte, Wirtschaftsberater und freie Kulturschaffende noch immer den größten Teil dieser Freiberufler stellen, wächst auch die Zahl derjenigen kontinuierlich, die in weniger traditionellen Berufsfeldern wie Übersetzungen, Software-Entwicklung, Netzwerkadministration oder Design arbeiten.


Spezielle Aufgaben für begrenzte Zeit


Freelancer werden damit immer mehr zur unverzichtbaren Ressource insbesondere für Start-ups und für die circa drei Millionen kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland. Für sie erfüllen freie Mitarbeiter oft spezielle Aufgaben für begrenzte Zeit, unterstützen die erfolgreichen Entwicklung ihrer Auftraggeber und tragen so letztlich sogar dazu bei, dass diese Unternehmen dauerhafte neue Arbeitsplätze für fest angestellte Mitarbeiter schaffen können.


Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft


Bezieht man in diese Betrachtung noch den beispielsweise im IT-Bereich immer deutlicher spürbaren Fachkräftemangel ein, wird klar, dass Freelancer in den kommenden Jahren eine entscheidende Rolle dabei spielen werden, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft auch im internationalen Vergleich zu erhalten.


Weltgrößte online-Marktplatz


Dieser Tatsache trägt jetzt auch Freelancer.com, der weltgrößte online-Marktplatz für die Vermittlung von Projekten und freiberuflicher Arbeit, Rechnung. Derzeit bereitet das Unternehmen den Launch seiner deutschen Website Freelancer.de vor, auf der künftig Auftraggeber Projekte auch in deutscher Sprache ausschreiben und  deutschsprachige Freelancer ihre Dienste weltweit anbieten können.


Auch in Deutschland die führende Position


Bereits jetzt nutzen mehr als 6.000 deutsche Unternehmen und mehr als
22.000 deutsche Freelancer die Plattform, obwohl derzeit Projektausschreibungen nur in englischer Sprache eingestellt und auch Dienstleistungen nur auf Englisch angeboten werden können. Mit dem offiziellen Launch der deutschsprachigen Website am 23. Juli 2012 erwartet Freelancer.de einen rasanten Anstieg dieser Zahlen. Dann strebt Freelancer auch in Deutschland die führende Position an, die das Unternehmen weltweit bereits seit Jahren durch eigenes Wachstum und durch Übernahmen regionaler Wettbewerber u. a. in Schweden, USA, Großbritannien, Hongkong und Kanada ausbauen konnte.


Potentielle Auftraggeber in über 240 Ländern

“Wir sind sicher, dass Freelancer.de einen spürbaren Beitrag zur weiteren positiven Entwicklung der deutschen Wirtschaft leisten kann,” sagte Matt Barry, CEO von Freelancer. “Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen, die ihre Budgets besonders effizient einsetzen müssen, werden von diesem unmittelbaren Zugang zu Dienstleistern in der ganzen Welt profitieren. Und deutschen Experten wird Freelancer.de den Zugang nicht nur zu vielen deutschen Unternehmen eröffnen, sondern auch zu potentiellen Auftraggebern in über 240 Ländern der Erde,” so Barry weiter.

 
Branche:
Alle News aus der Region:

Links: Freelancer.com