Markt Arnstorf

Arnstorf setzt positive Entwicklung fort
Bertelsmann Studie sieht den Ort weiter wachsen
 
Der Markt Arnstorf setzt nach den aktuellen Zahlen der Bertelsmann-Stiftung im Wegweiser Kommune seine positive Entwicklung fort. Während in vielen ländlichen Regionen die Bevölkerung schrumpfen wird, kann Arnstorf mit erfreulichen Prognosen aufwarten.
Die Bevölkerung im Markt soll bis zum Jahre 2030 um 8,2 Prozent wachsen. Im Landkreis Rottal-Inn dagegen stagniert die Bevölkerung bei einem Zuwachs von 0,1 Prozent  und selbst die bayerische Entwicklung liegt mit einem Plus von 3,5 Prozent hinter Arnstorf zurück. Der Markt Arnstorf setzt eine grundsätzliche Entwicklung fort, die er schon in den zurückliegenden Jahren genommen hat. Von 2011 bis 2014 stieg die Bevölkerungszahl um 5,9 Prozent an. Auch hier liegt der Wert über den Vergleichszahlen  des Landkreises  mit 1,1 % und der von Bayern mit 2 Prozent.
Bei den Einwohnerzahlen konnte die magische Grenze „6.000“ am 31.12.1992 mit 6.006 Personen überschritten werden. Mit der jüngsten Einwohnerfortschreibung im Januar 2017 erreichte Arnstorf die 7000er Marke und verzeichnet aktuell 7.066 Einwohner. Der Zuwachs der letzten 25 Jahre beträgt damit über 17 Prozent.
 
Dies ist sicherlich in erster Linie auf die dynamische Entwicklung der Unternehmen am Ort mit der Lindner-Gruppe an der Spitze zurückzuführen.
 
Eine wesentliche Rolle spielt aber auch das breitgefächerte Bildungs-, Betreuungs-, Kultur- und Freizeitangebot im Markt sowie das Angebot von erschwinglichen Bauplätzen.
Die Marktgemeinde Arnstorf blickt in eine stabile Zukunftsentwicklung. Hierfür sprechen noch weitere Faktoren.
Einen sehr guten Wert erreichte Arnstorf bei der Bildungswanderung. Diese liegt mit 45,5 Personen auf 1000 Einwohner ebenfalls weit über dem Wert des Landkreises Rottal-Inn, der mit einem Minus von 3 Personen ein Negativergebnis zu verzeichnen hat.
 Im Jahre 2009 lagen die Arnstorfer Zahlen bei der Bildungswanderung erst bei 14 Personen. Der Bayernwert liegt mit 23,1 Personen auf 1.000 Einwohner fast genau um die Hälfte unter  den Zahlen des Marktes.
Bei den von Familien Zuzügen hat Arnstorf eine sehr gute Bilanz aufzuweisen Das Saldo liegt bei 26,7 Personen auf 1.000 Einwohner und übertrifft die Werte des Landkreises um mehr als das Doppelte und den von Bayern um das Dreifache.
Weitere Zahlen:
Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg vom Jahre 2005 bis zum Jahre 2014 von 3658 auf etwa 4700 an =27
Prozent.
Arbeitsplatzdichte (Arbeitsplätze pro 1.000 erwerbsfähige Personen): Arnstorf 1.100, Vergleich: Landkreis Rottal-Inn: 500
Neu angemeldete Patente von 2009 bis 2013 Arnstorf 93, Vergleich Stadt Eggenfelden 26 und Markt Massing 9
 
 
Interkommunales Gewerbegebiet „Gewerbepark Kollbachtal“:
Der Markt Arnstorf plant ein neues Gewerbegebiet in kommunaler Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rossbach.
Der Vorvertrag über den Grunderwerb mit etwa 100.000 m2 wurde mit dem Grundeigentümer abgeschlossen. Die Zweckvereinbarung mit der Nachbargemeinde Rossbach und einem Beteiligungsverhältnis von 40: 60 wurde vorbereitet. Der Aufstellungsbeschluss für die Flächennutzungsplanänderung und die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt am 10. April. Es gibt bereits 5 Anfragen von regionalen Unternehmern, die sich ansiedeln wollen mit einer Gesamtfläche von 45.000 m2.
Weitere gewerbliche und kommunale Maßnahmen:
Neue Wohnanlage mit 27 Wohnungen „Am Pfaffengraben“- Fertigstellung Ende 2017
Aufstellungsbeschluss für Parkhausneubau der Fa. Lindner
Bauantrag für neues Bürogebäude der Fa. Lindner mit 7 Etagen.:
Neubau Wertstoffhof durch Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn, Fertigstellung Ende 2018
Neubau Radweg von Malgersdorf nach Arnstorf mit einer Länge von 3.2 Kilometern
Neue Wohnbauflächen:
Dr. Zierl-Straße: 13 Bauparzellen, erschlossen, Verkauf läuft (60 Anfragen).
Langhuber Feld: 15 Bauparzellen, Erschließung 2017, Verkauf ab 11/2017 (40 Anfragen)
Am Pfaffengraben: 22 Bauparzellen, Erschließung 2018, derzeit Bebauungsplanverfahren
Mariakirchen. 8 Bauparzellen, Bebauung läuft, alle verkauft.
 
Die Macher der Bertelsmann-Studie ordnen Arnstorf den „Wohlhabenden Kommunen in ländlichen Räumen“ zu. Insgesamt sind 284 Kommunen in Deutschland in diesem Typus eingestuft. Sie sind charakterisiert als Wohnstandorte mit Wanderungsüberschüssen, vielen Familien und junger Bevölkerung, hoher Kaufkraft und einer guten wirtschaftlichen und finanziellen Lage.
 
Arnstorf hat danach eine hohe Attraktivität erreicht, die es zu halten und auszubauen gilt. Mit der Ausweisung von neuen Bau- und Gewerbegebieten soll der positive Trend in der Zukunft fortgesetzt werden. Nach dem Entwurf des neuen Landesentwicklungsprogrammes für Bayern, der bereits im Ministerrat gebilligt wurde, wird Arnstorf vom Unter- zum Mittelzentrum aufgestuft.

Kategorien

Branche
  • Öffentliche Einrichtungen und Kammern
Einstellungen




Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Schließen