EBA-Blitzstresstest verunsichert den Markt



Kommentar von Hans-Willi Hüsch, Program Manager bei Wolters Kluwer Financial Services:

Der Blitzstresstest der EBA hat gezeigt: Nach der Krise ist wieder vor der Krise. Anstatt Vertrauen in die Bankenbranche zu schaffen, stellt die EBA mit der Veröffentlichung dieser Ergebnisse nun die Leistungsfähigkeit der Institute auf die Probe und testet, welchen Beitrag diese zur Krisenbewältigung beisteuern können. Angesichts der weiterhin akuten Krise des Eurosystems spielt die Höhe der derzeitigen Kapitallücke schon fast keine Rolle mehr. Am Stichtag 30. September waren es rund 13 Milliarden Euro, heute werden es bereits mehr sein und bald könnten es auch 130 Milliarden Euro sein.

Fraglich bleibt, ob es hilfreich ist, inmitten einer systemischen Krise solche Stresstests durchzuführen und den Markt mit Forderungen nach kurzfristig wirksamen Maßnahmen für mehr Kernkapital weiter zu verunsichern. Neues Vertrauen der Marktteilnehmer erfordert vor allem eine mittelfristige Entwicklungsperspektive und ein nachhaltiges Risikomanagement.




Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen