Ende und Geburt von Exportwundern: Switch Japan-China



Japan ist auf dem absteigenden Ast: Erstmals seit 31 Jahren verkündete die Regierung in Tokio ein Handelsbilanzdefizit in Höhe von 23 Milliarden Euro. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hatte seit Mitte der 90er-Jahre einen jährlichen Handelsbilanzüberschuss über 100 Milliarden Euro erzeugt. "Wir werden ab jetzt kontinuierlich ein Handelsbilanzminus erleben", sagt Hiromichi Shirakawa, Chefvolkswirt der Bank Credit Suisse in Tokio gegenüber Martin Kölling vom Handelsblatt.

"So grausam kann Geschichte sein: Das neue Japan heißt China." kommentiert Gabor Steingart.



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen