Jetzt unbedingt am Ball bleiben….



Gute Vorsätze gehören zum neuen Jahr wie Vanillekipferl zu Weihnachten. Beides ist oft nicht lange vorrätig: Doch ebenso schnell wie die leckeren Vanillekipferl verspeist werden, vergessen wir meist auch unsere guten Vorsätze. Schon in der ersten Januarwoche scheitern wir oft kläglich. Es vergeht Woche um Woche ohne dass wir unserem Ziel näher kommen … zwei Mo­nate, ein Quartal – und mit fortschreitendem Jahres­verlauf erinnern wir uns immer weniger an unsere Absichten und Pläne.

Eine Umfrage des Instituts für Souveränität aus Ratingen (www.souveränität.com) zeigt die thematische Priorität fünf unter­schiedlicher Vorsätze – Mehrfachnennungen waren möglich – für 2012:

So wollen fast drei Viertel der Teilnehmer stärker auf ihre „Gesundheit achten“. Gefolgt mit knapp der Hälfte, die „Werte leben“ als Vorsatz für dieses Jahr nannten. Mit etwas mehr als 30 Prozent kamen „Verantwortung tragen“ sowie „Karriere starten“ auf Platz drei. Und immerhin ein Viertel will sich „sozial engagieren“.

„Gute Vorsätze sind wichtig und in erster Linie ein commitment mit sich selbst. Doch manchmal nehmen wir uns einfach zu viel vor“, weiß Theo Bergauer vom Institut für Souve­ränität, „In unse­rer Konsumgesellschaft ist es Trend, immer mehr zu wollen. Dabei wäre es durchaus sinnvoll, lieber etwas weniger zu ma­chen. Diese Bescheidenheit hilft auch hier, also viel­leicht lieber nur einen oder zwei Vorsätze, dann können wir bei diesen leichter am Ball bleiben.“ Noch stehen wir am An­fang dieses Jahres. Die Wochen und Monate, die vor uns liegen, bieten uns Zeit und Raum, unsere Absichten Wirklichkeit werden zu lassen. Leichter gelingt dies mit folgenden drei Tipps:

1. Vorstellen

Durch Aufschreiben und daran denken, also regelmäßiges wiederholen wird unser Unterbewusstsein ak­tiviert. Doch positive Vorstellungskraft alleine reicht nicht aus. Arbeiten Sie konkret an Ihren Vorsätzen, teilen Sie große Ziele in kleinere Etappen auf­ und rufen Sie sich immer wieder ins Gedächt­nis: Was genau habe ich mir vorgenommen? Wo stehe ich gerade auf meinem Weg? Wie muss ich mich ausrichten, um möglichst effektiv und effizient meinen Vorsatz einzuhalten?

2. Fokussieren

Um Vorsätze zu verwirklichen hilft es, wenn wir unsere Kräfte bündeln, uns – wie mit einem Brennglas – auf das Wesentliche kon­zent­rieren. Was will ich erreichen? Unser Vorsatz ist unser persön­liches Navigationssystem, das uns führt und leitet, die Gesamtstrecke in Etappen einteilt, vor Staus warnt und uns manchmal auf Aus­weichrouten führt – bis wir unser Ziel erreicht haben.

3. Durchhalten

Manchmal gehen wir unsere Vorsätze ja noch voller Elan an, bewegen uns täglich, arbeiten an unserem Ziel. In dieser Hochphase läuft al­les bestens und wir haben das Gefühl, niemand kann uns bremsen. Doch was passiert, wenn es nicht mehr so schnell nach oben oder sogar wieder ein Stückchen nach unten geht? Dann heißt es, Durchhaltevermögen zu zeigen. Es bedarf schon einiger Willenskraft, sich Vorsätze im­mer wieder bewusst zu machen und regelmäßig daran zu arbeiten.

Weitere Artikel auch hier:
http://www.pt-magazin.de/newsartikel/archive/2011/november/13/article/souveraen-zum-erfolg-mit-handicap.html
http://www.pt-magazin.de/newsartikel/archive/2009/may/20/article/im-leben-bruchpilot-oder-held.html



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen