Offizielle Quartalsabrechnungen der Internet-Riesen zeigen vor allem eins: Stabilität sieht anders aus


Beispiel Google
Google musste sich letzte Woche einem starken Auf und Ab an der Börse unterziehen. Am Montag stieg der Aktienkurs auf einen neuen Rekordwert an und verhalf Google dazu, Konkurrent Microsoft zu überholen. Nach einem peinlichen Fehler war der Höhenflug vergangenen Donnerstag aber auch schon wieder vorbei: ausversehen wurden die Quartalszahlen für den dritten Abschnitt in 2012 drei Stunden zu früh, noch während des laufenden Handels, veröffentlicht. Das Ergebnis war ein rapider Kursabsturz um neun Prozent. Google Chef Larry Page entschuldigte sich für die Panne und erklärte, die Quartalszahlen hätten erst nach Schluss der Börse veröffentlicht werden sollen.Im dritten Quartal 2012 verdiente Google laut seiner Abrechnung nun 2,18 Milliarden Dollar und damit 550 Millionen Dollar weniger als noch im Vorjahr. Ein Grund für den Rückgang war der Ankauf von Motorola. Das strauchelnde Unternehmen fuhr einen Verlust von 527 Millionen Dollar ein. Google hatte den Handykonzern im Mai erworben und einen strengen Sparkurs verordnet. Dieser beinhaltete das Schließen von Fabriken und die Entlassung von rund 4.000 Mitarbeitern. Bis die Sparmaßnahmen Wirkung zeigen kann es aber noch ein bisschen dauern. Ein weiterer Grund für den sinkenden Gewinn bei Google ist ein Rückgang bei Werbeeinnahmen. Normalerweise verdient Google bei jeder Nutzung seiner Suchmaschine Geld, indem es neben anderen Suchergebnissen auch Anzeigen von Werbeträgern einblendet. Das die Anzahl der Google Suchanfragen in den letzten Jahren stetig angestiegen ist, hilft Google trotzdem nicht weiter. Ein steigender Anteil der Suchanfragen findet nämlich auf mobilen Geräten statt und das bringt weniger Geld. Vor allem mit Smartphone Anfragen verdient Google momentan noch weniger als bei Suchanfragen vom traditionellen PC.

Gewinn durch Konzentration auf mobile Endgeräte
Da vor allem Smartphones und Tablets für einen Aufschwung in der IT-Branche sorgen, will auch Google seinen Anteil am mobilen Geschäft ausweiten. Das Unternehmen ist mit Android bereits sehr erfolgreich am Smartphone Markt beteiligt. Darüber hinaus kündigte Page an, dass in Zukunft weitere verschiedene „Bildschirme“ herangezogen werden sollen. Mit genau dieser Ankündigung am Freitag erreichte Google auf der Börse allerdings nur einen Anstieg von 0,3 bis 0,7 Prozent.

Facebook, welches seit seinem Börsengang im Mai stetige Verluste melden musste, überraschte nun erstmals mit seinem Quartalsbericht. Darin heiβt es, dass trotz eines Verlustes von 59 Millionen Dollar Werbeeinnahmen auf mobilen Endgeräten nun schon 14% des Werbeumsatzes ausmachten.

Weit vor Google, Facebook, Microsoft und anderen PC-Größen liegt weiterhin Marktführer Apple. Doch auch Microsoft erhofft sich nach einer Flaute auf dem PC-Markt einen erneuten Aufschwung durch sein neues Betriebsprogramm Windows 8 und das Windows Surface Tablet, die beide heute (Freitag) auf den Markt erschienen sind. Computerriese Intel versucht hingegen mit seiner neuen Ultrabook Reihe dem Macbook Air von Apple Konkurrenz zu machen. Mit einem Marktwert von 633 Milliarden Dollar besetzt Apple aber mit großem Vorpsruch den ersten Platz.

Es herrscht also momentan ein buntes Treiben auf dem Markt, welches bis zum Weihnachtsgeschäft sicherlich noch turbulenter werden sollte.Autorin: Louise MillerLouise Miller arbeitet als freie Journalistin in London. Sie studierte an der City University London und schrieb ihre Master-Arbeit zum Thema “Soziale Medien und Unternehmen".miller.louise.2012@gmail.com



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen