Social Media Marketing - Marktforschung Online


In einer Reihe von Umfragen und Interviews hat die New York Times die Wirkung von sozialen Netzwerken im Marketing-Bereich erforscht. Das Ergebnis: Soziale Medien, allen voran Twitter, können eine wertvolle Unterstützung für Kleinunternehmer sein, die sich professionelle Marktforschung oder Werbung nicht leisten können – man braucht lediglich ein bisschen Feingefühl für soziale Netzwerke, ein Notebook und Internetanschluss.Start-Ups haben durch soziale Netzwerke die Möglichkeit herauszufinden, ob und wie ihre Idee bei Verbrauchern ankommen wird. Auf Twitter, Facebook oder Google+ lassen sich Firmen finden, die ähnliche Produkte anbieten und bereit sind, Erfahrungen auszutauschen. Kunden sind für online-Umfragen zu haben, sodass man die Produktidee direkt beim potentiellen Nutzer ausprobieren kann. Die New York Times warnt allerdings davor, bei Umfragen darauf zu achten, dass auch die richtigen Fragen gestellt werden: für aussagekräftige Ergebnisse muss man die Kunden nicht nur fragen, ob ihnen die Produktidee gefällt, sondern auch wieviel sie bereit wären dafür auszugeben. Diese Art von kostengünstiger Marktforschung kann von Fehlinvestitionen abhalten und ist somit durchaus lohnenswert.Marketing KombinationGrößere Unternehmen nutzen soziale Netzwerke als „Erstwerbung“ - sozusagen als Einführung, bevor die eigentliche Werbung auf traditionellem Wege hinzukommt. Mentos UP2U Kaugummi hatte zum Beispiel zu Beginn nur eine Facebook Seite. Die ersten tausend „Likes“ wurden mit einer Kostprobe belohnt. Aber auch nach den ersten Tausend war das Produkt auf Facebook weiterhin erfolgreich und gefällt inzwischen fast 864.000 Menschen. Die Kampagne wurde dannach auf einer eigenst dafür kreierten Website weitergeführt. Es folgten YouTube Videos und mehr traditionelle Werbung.Die Vorteile dieser Werbestrategie sind offensichtlich: auf sozialen Netzwerken können Unternehmen ihre Werbestrategie ausprobieren. Für Großunternehmen wie Mentos, die viel Personal und Arbeitsaufwand in online Werbung stecken, sind soziale Netzwerke als Werbemittel bestimmt nicht kostenlos. Kostengünstiger als herkömmliche Werbung dürften sie allerdings immer noch sein. Damit eignet sich Facebook gut für „Probewerbung“. Das Unternehmen kann seine Werbung und das Produktimage optimieren bevor es in teure Fernseh- oder Printwerbung investiert.Weiterbildung im Bereich Social Media MarketingWer sich dem Thema Social Media Marketing intensiver widmen möchte, kann sich jetzt sogar bei Elite Universitäten in den USA einschreiben – natürlich online. Dies hebt die Bedeutung von Mobilität mit Notebook oder Tablet-PC in der Marketing-Welt weiter hervor. Junge Unternehmer müssen heutzutage flexibel und immer auf dem neuesten Stand der Dinge sein – denn mit immer neu entwickelten Social Media Seiten (wie zuletzt Pinterest und Instagram) befindet sich die digitale Marketing-Welt in einer ununterbrochenen Evolution.Für Interessierte hat zum Beispiel die amerikanische Harvard University in seiner neuen Extension School einen Kurs über Social Media Marketing für junge Leute, die sich für beruflichen Nutzen in das Gebiet einarbeiten möchten. Die Columbia University bietet als Teil ihres Master Programms in Journalismus inzwischen auch Kurse zum Thema Social Media, allerdings im realen Leben. Mit diesen namenreichen Vorreitern ist zu erwarten, dass auch deutsche Universitäten ihr Angebot über Social Media Marketing in Zukunft ausbauen werden.Autorin: Louise MillerLouise Miller arbeitet als freie Journalistin in London. Sie studierte an der City University London und schrieb ihre Master-Arbeit zum Thema “Soziale Medien und Unternehmen".miller.louise.2012@gmail.com



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen