Alle gegen Amerika



Leserbrief in DIE WELT am 7.06.2013 Zu: "Da hört der Spaß auf" vom 5. Juni

Henryk M. Broder verdient Respekt für die deutlichen Worte und seine Entscheidung, künftig auf den Ludwig-Börne-Preis zu verzichten. Zudem verweist er auf etwas, das hierzulande oft verschwiegen wird: ein latenter Antiamerikanismus. Es war ja nicht nur der Philosoph Peter Sloterddijk, der den Amerikanern beim Einsturz der Twin Towers das gebührende Mitleid schuldete. Es gab damals eine Übereinstimmung in der linken und rechten Szene mit Verständnis für Terroristen.

Da wird dann der Bogen weiter gespannt, wonach die US-Regierung selbst für den Einsturz der Türme verantwortlich gewesen sei. Nur wird verschwiegen, dass das heutige demokratische Amerika ein Angebot für permanente soziale und politische Veränderungen mit friedlichen Mitteln bietet.

Und dass wir unsere Befreiung vom Nationalsozialismus auch den Amerikanern zu verdanken haben, darüber scheint jegliches Wissen verloren gegangen zu sein.



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen