Industriepolitisches Thesenpapier von Wolfgang Clement und Christian Lindner 2/10


These 2: Der industrielle Kern Nordrhein-Westfalens ist Chance und Herausforderung zugleich.
Auch nach dem Strukturwandel der letzten Jahre und Jahrzehnte besitzt Nordrhein-Westfalen einen substantiellen industriellen Kern. Dieser industrielle Kern ist eine Chance, wie sich auch jetzt wieder erwiesen hat: Länder mit industriellem Rückgrat sind sicherer durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen als solche, die sich vor allem auf Dienstleistungen konzentriert haben. Der industrielle Kern stellt uns aber auch vor Herausforderungen, weil in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Ballung energieintensiver Betriebe jede energiepolitische Veränderung besonders stark zu spüren ist. Dies ist besonders virulent, weil unsere Indust-rie mitten in einer Transformation steckt, die wir begleiten und für sinnvoll erachten: dem Wechsel von der Verbrauchswirtschaft zu einer Effizienzökonomie. Aus diesem Grund geht es jetzt darum, die beschlossene Energiewende im Bund mit wirtschaftlicher Vernunft zu gestalten. Aber nicht nur die Energiewende, auch die Globalisierung sowie demographische Veränderungen stellen den Industriestandort Nordrhein-Westfalen vor Herausforderungen. Damit wir Industrieland Nummer eins bleiben, braucht es neue Impulse, starke Innovationen und verlässliche Rahmenbedingungen – und keine Wirtschaftspolitik, die auf eine Deindustrialisierung des Landes hinausläuft.
Wolfgang Clement und Christian Lindner
Zurück zu Teil 1/10
Vor zu Teil 3/10
Foto Christian Lindner (Wikimedia/Dirk Vorderstraße/CC-3.0) Foto Wolfgang Clement (Wikipedia, gemeinfrei)



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen