Die Gefahren sozialer Netzwerke


Datenmissbrauch, Cybermobbing und Betrugsfälle zählen zu den Schattenseiten der beliebten und von etwa 30 bis 40 Millionen Deutschen genutzten Social Networks. Ein gefahrloser Umgang mit dem Internet 2.0 ist durchaus möglich, doch dafür muss man einige Dinge wissen!

Meine Daten auf Facebook, Linkedin und Co.



Der Weltmarktführer auf dem Gebiet der sozialen Netzwerke bietet zwar einfach zu bedienende Privatsphäre-Einstellungen an, doch diese müssen auch regelmäßig geprüft und im Bedarfsfall angeglichen werden, damit keine fremden Nutzer die persönlichen Daten einsehen können. Inwieweit die in den Netzwerken eingetragenen Daten zu einer virtuellen und reellen Gefahr werden können, zeigt die Infografik "Risiken sozialer Netzwerke" von Trendmicro. Wenn junge Mädchen unbedachte Geburtstagseinladungen verschicken und daraus eine Massenveranstaltung wird, die von der Polizei geräumt werden muss, wenn das Posten bevorstehender Pläne Einbrecher auf den Plan ruft, Kollegen beziehungsweise Mitschüler Mobbingattacken verüben oder man von gezielter Werbung belästigt wird, steht dahinter meist der falsche Umgang mit den sozialen Netzwerken. Allerdings gehören zu den Opfern auch solche Menschen, die sich gar nicht selbst in den Netzwerken angemeldet haben. Identitätsdiebstahl und Rufmord können verheerende Folgen haben. Daher raten die meisten Experten, auch dann einen sporadisch genutzten Account anzulegen, wenn man an der Interaktion via Facebook oder Twitter gar kein Interesse hat. So kann man im Notfall prüfen, was dort geschieht und inwieweit der eigene Name auftaucht.

Einfache Regeln für die Nutzung



Als vor nicht ganz einem Jahrzehnt die ersten Social Networks entstanden, warnten Medienwissenschaftler und Datenschützer vor den möglichen Folgen. Heute weiß das Gros der Nutzer, wie man sich innerhalb solcher Netzwerke am besten verhält. Veröffentlicht man Bilder auf Facebook, bleiben diese auch dann auf den Servern bestehen, wenn man sie löscht. Außerdem können diffamierende Bilder (auch über Freunde) in die falschen Hände geraten. Ob und was man postet, sollte man sich stets ganz genau überlegen!



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen