Dem Fachkräftemangel im Mittelstand entgegenwirken


Einer im August 2013 veröffentlichten Studie des renommierten Wirtschaftsnetzwerks Ernst & Young zufolge hat der deutsche Mittelstand Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe durch den Fachkräftemangel zu beklagen. Rund drei Viertel der deutschen Unternehmer fällt es schwer, geeignetes Personal für ihre Vakanzen zu finden. Doch wirkliche Lösungen für diese Misere sind nach wie vor nicht in Sicht.

Der Umfrage unter 3.000 mittelständischen Unternehmen aus verschiedensten Branchen zufolge haben je nach Sparte rund 70 bis 80 Prozent Probleme damit, qualifizierte Fachkräfte zu finden. Besonders stark betroffen sind die Baubranche und das Energiewesen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, dass sie aufgrund fehlenden Personals ihr Umsatzpotenzial nicht voll ausschöpfen können – Einbußen in Milliardenhöhe drohen.

Die beliebtesten Recruiting-Kanäle



Stellenangebote gehören weiterhin fest zum Repertoire der Unternehmen, wenn es um die Suche von neuen Mitarbeitern geht. Die Studie "Recruiting Trends 2011" der Otto-Friedrich-Universität Bamberg zeigte eindrucksvoll, dass die Printmedien auf dem absteigenden Ast sind. Während 2007 noch 27,3 Prozent der Stellenanzeigen in Tageszeitungen und überregionalen Zeitungen platziert wurden, waren es 2010 nur noch 20,2 Prozent.

Weit über 60 Prozent der befragten 1.000 Großunternehmen schalteten ihre Anzeigen bevorzugt über Internet-Stellenbörsen oder über die eigene Unternehmens-Website. Hinsichtlich der Stellenbörsen im Internet werden auch Kleinanzeigenportale mit Jobrubrik immer beliebter. So kann man beispielsweise bei kalaydo.de kostenfrei beliebig viele Stellenanzeigen aufgeben.

Ein Problem bleibt jedoch: Die Konkurrenz im Bereich der klassischen Stellenanzeigen wird immer größer. Fachkräfte sind in der starken Position und können beinahe schon frei entscheiden, für welches Unternehmen sie tätig werden wollen. Deshalb müssen Mittelständler mehr Engagement in ihre Recruiting-Bemühungen legen und sich so für potentielle Bewerber interessant machen.

Neue Wege beschreiten



In der Praxis können sich Unternehmer längst nicht mehr nur auf die klassische Stellenanzeige verlassen. Es gibt viele weitere Möglichkeiten, wie man dem Fachkräftemangel entgegengehen kann. Hier einige Ideen für alternative Wege:
  • auf Ausbildungs- und Jobmessen neue Kontakte zu Fachkräften und Absolventen knüpfen
  • durch unternehmenseigene Ausbildung für Nachwuchs sorgen
  • durch Social Media-Aktivitäten geeignete Kandidaten ansprechen
  • Praktikumsplätze und Diplomanten-Stellen anbieten
  • Imagevideos über Youtube und ähnliche Kanäle verbreiten
  • Job-Speed-Dating mit angehenden Auszubildenden


Weitere Informationen darüber, wie gegen den Fachkräftemangel angegangen werden kann, lesen Interessierte in diesem PDF der Friedrich-Ebert-Stiftung.



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen