Glückliche Sklaven



Leserbrief in DIE WELT am 27.11.2013 Zu: "Sofort verbieten!" vom 21.November

Glückliche Sklaven

Menschen, die Freiheit zu schätzen und zu würdigen wissen, entscheiden für sich selbst, ungesunde Lebensmittel nicht zu kaufen, keine Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, die in ihren Augen nicht sinnvoll sind. Weil sich extreme Anschauungen, Rechtsparteien, nicht verbieten lassen, wissen Menschen, die ohne staatlichen Vormund leben können: Dagegen hilft nur Aufklärung und das eigene Beispiel. Eines ist sicher, diese ganze Sehnsucht nach mehr Verboten schließt auf ein geringes Selbstvertrauen der Bürger.

Aber wie sagte schon die Dichterin Maria Ebner von Eschenbach: "Auch Sklaven können glücklich sein:"

Uwe Timm, Neu Wulmstorf



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen