Drei Preisträger für Charlie



Iserlohn. Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen, die doch vieles gemeinsam haben: Sie alle sind Vorbilder für die junge Generation und wurden von der studentischen Jury für den Charlie Award ausgewählt. Jetzt ist die letzte Entscheidung gefallen, wer im Rahmen des Campus Symposiums am 4. und 5. September den begehrten Preis mit nach Hause nehmen darf. Nach Sr. Dr. Raphaela Händler O.S.B., Anna Schaffelhuber und den regionalen Projekten „Building One World“, „Laienreanimation“ und der AG „Es TUT sich WAS“ werden die erfolgreiche Moderatorin Nazan Eckes, der Ausnahme-Regisseur Sönke Wortmann und Gudrun Bauer von der Bauer Media Group mit der Initiative „Reiten gegen den Hunger“ mit dem Charlie Award ausgezeichnet. Integration, unbequeme gesellschaftsrelevante Themen ansprechen oder der Kampf für einen besseren Lebensstandard in anderen Teilen der Welt, das sind unter anderem die Begründungen der studentischen Jury.

„Leistung und Eigeninitiative sind entscheidend, nicht die Herkunft“, betont Nazan Eckes und möchte endlich weg von ihrem deutsch-türkischen Image. „Integration in Deutschland ist für mich ein Gefühl, das mir sagt: Hier bin ich zu Hause und hier will ich leben“, hat sie einmal gegenüber der Bundesregierung gesagt. Die 38- jährige Moderatorin ist in Köln als Tochter türkischer Einwanderer geboren worden. Beim TV-Sender VIVA begann sie ihre Ausbildung. Nach Stationen bei RTL II und ntv ist sie vor allem als Moderatorin bei „Exclusiv“, „Let´s dance“ und „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL bekannt geworden. Im Jahre 2010 fand sie auch die Rolle als Autorin für sich und veröffentlichte ihr Buch „Guten Morgen, Abendland: Alemanya und Türkei- eine Familiengeschichte“. Mit ihrer Popularität weiß Eckes umzugehen. Sie nutzt diese selbstlos, um anderen Menschen zu helfen. So ist sie Botschafterin der SOS-Kinderdörfer, Patin des RTL- Spendenmarathons, Botschafterin des Ronald McDonald Hauses in Köln und Lesebotschafterin der Stiftung Lesen. Ihre Medienpräsenz ist dafür ausschlaggebend, ihre Präsenz als Nazan Eckes und nicht als Tochter türkischer Eltern. Genau aus diesen Gründen ist es für den stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU und Fraktions- und Parteivorsitzenden der CDU des Landes Nordrhein-Westfalen Armin Laschet eine ehrenvolle Aufgabe, die Laudatio für Eckes zu halten. „Sie lässt sich nicht auf ihren Migrationshintergrund reduzieren und ist ein Vorbild dafür, dass man durch Fleiß und Ehrgeiz alles schaffen kann“, sagt der Staatsminister a.D. Laschet, der von 2005 bis 2010 Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration war. In seinem Buch „Aufsteigerrepublik“ wehrt er sich gegen veraltete Ansichten der Integrationspolitik. Preisträger und Laudator verbindet die Ansicht, dass die Herkunft nicht entscheidend ist, sondern die Leistung und Eigeninitiative einer Persönlichkeit.

Bereicherung für die Kulturwelt

Gesellschaftsprobleme - damit hat sich auch Sönke Wortmann, Autor, Regisseur und Film-Produzent, befasst. Der in Marl geborene Wortmann zeigt in jedem seiner Filme ein gesellschaftskritisches Thema und bereichert somit die deutsche Kulturwelt. Dafür bekommt er nach der Entscheidung der studentischen Jury den Charlie Award verliehen. Die Laudatio hält der Düsseldorfer Soziologe Prof. Dr. Thomas Druyen.
Mit dem Studium an der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film begann Wortmanns Karriere. Sein Abschlussfilm „DREI D“ wurde für den Oscar in der Kategorie „Student Film“ nominiert und mit der Verfilmung „Der bewegte Mann“ landete er einen der erfolgreichsten Filme der deutschen Nachkriegszeit. Der Regisseur Wortmann wird immer mit der Dokumentation „Deutschland ein Sommermärchen“ in Verbindung gebracht. Hier spricht er beispielsweise das Thema Integration an und nicht nur das. Der Erlös von 4,1 Millionen Euro ging an die SOS-Kinderdörfer. Diese Organisation ehrte ihn mit der größten Auszeichnung, dem goldenen Ehrenzeichen. In das „Wunder von Bern“ ging Wortmann beispielweise auf die Problematik der zurückgekehrten Kriegsgefangenen ein. Genauso wie er beschäftigt sich auch sein Laudator Thomas Druyen mit unbequemen gesellschaftlichen Themen. Er hat seine eigene Stiftung „Dialog der Generationen“ gegründet und wird dabei von jener prominenten Persönlichkeit unterstützt: Sönke Wortmann.

Die stille Heldin

Die sechste Preisträgerin ist ein ganz besonderer Charakter. Sie ist die erste Frau, die in Deutschland als Berufspilotin einen Jet geflogen ist. Sie arbeitet in einem riesigen Medienunternehmen und doch steht sie nicht gerne in der Öffentlichkeit. Gudrun Bauer- eine Frau, die die Zurückgezogenheit liebt. Sie engagiert sich seit über zehn Jahren für die Welthungerhilfe in eigenen Projekten. „Reiten gegen den Hunger“ ist eine Initiative der Bauer Media Group und der Pferdesport Organisationsgesellschaft Perfomance Sales International. Durch Gudrun Bauer ins Leben gerufen, sammelt diese Initiative Spendengelder, um Menschen ein Leben ohne Hunger und Armut zu ermöglichen.

„Die Jury hat sich für drei Preisträger entschieden, die alle etwas mit Medien zu tun haben, aber alle in völlig unterschiedlichen Bereichen. Trotz der öffentlichen Popularität sind alle bodenständig geblieben und haben nicht vergessen, anderen Menschen mit Problemen zu helfen“, sagt Projektleiterin Malin Schlömer.
„Mutig, Begeisternd, Beständig“- drei Attribute für drei herausragende Persönlichkeiten.


Über den Charlie Award und das Campus Symposium

Ein Preis für Vorbilder der jungen Generation – wer könnte diese Ehrung besser verleihen als Studenten selbst! Mit dem Charlie Award sollen Menschen des öffentlichen Lebens ausgezeichnet werden, die ihr Engagement für die Gesellschaft und ihre Willensstärke verbinden. Die Preisträger werden dabei von einer studentischen Jury ausgewählt. Die dritte Preisverleihung findet im Rahmen der internationalen Wirtschaftskonferenz Campus Symposium am 4. und 5. September 2014 statt. Bereits zum achten Mal referieren hochkarätige Referenten wie beispielsweise Dr. Mohamed ElBaradei, Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog, der FDP- Vorsitzende Christian Lindner, die Business Querdenkerin Anja Förster und Sir Bob Geldof in der Zeltstadt am Seilersee in Iserlohn.

www.campus-symposium.com
Carolin Schröer
Tel: 02371/97459-12
schroer@campus-symposium.de



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen