Macht CNN nun eine eigene US-Politik?



Der TV-Sender CNN zitierte angeblich einen hohen Kommandeur der ISIS- > dass seine Kämpfer rund 100 Frauen und Kinder der Jesiden aus dem Sindschar-Gebirge entführt hätten. Die Entführten Menschen befänden sich zurzeit in der Stadt Mosul. Belastbare Beweise für diese Meldungen konnte CNN bis heute nicht vorlegen! Ganz im Gegenteil: CNN verbreitet jetzt sogar die Info - > dass die Meldungen sich nicht durch unabhängige Quellen bestätigen lassen. Selbst der dramatische Hilferuf der Kurden an die westliche Welt - > wird nun in Frage gestellt!

Erfolgreiche US-Erkundungsmission im Nordirak!

Eine schnelle US-Militäraktion zur Rettung von Flüchtlingen im Nordirak soll nach Angaben des Pentagons unwahrscheinlich geworden sein. US-Spezialeinheiten sind ganz offensichtlich nach Erkundungen im Sindschar-Gebirge zu dem Schluss gekommen, dass sich dort wesentlich weniger Flüchtlinge oder verfolgte Menschen aufhalten als zunächst angenommen. Nach der Ansicht des Pentagon soll es nach Luftschlägen der USA vielen Menschen gelungen sein - > sich von den ISIS-Kämpfern abzusetzen. Die erfolgreiche Erkundungsmission vermeidet auch - > dass der US-Präsident erneut einen Wortbruch begehen muss - > denn gemäß seiner Aussagen sollte kein US-Soldat
wieder einen Fuß auf irakischen Boden setzen.

Jesiden gelingt die Flucht?

Wovor? Wer wurde im Nordirak tatsächlich verfolgt - > und von wem - > und vor allem: Warum? Wie John Kirby vom Pentagon am 13. August 2014 mitteilte konnten die - > angeblich von der ISIS - > verfolgten Menschen mit Nahrung und Wasser - > durch US-Militärs - > besser versorgt werden. Derzeit hat die irakische Armee die Versorgungsflüge übernommen und fliegt mit nur ganz wenigen Hubschraubern Wasser, Lebensmittel und Medikamente in die Region. Warum wurde das Szenario derart dramatisch medial aufgebläht? Suchte man in Washington wieder einen Grund für ein neues Kriegsabenteuer im Irak? Hat man diesmal frühzeitig die Unsinnigkeit eines vorgeschobenen Grundes erkannt? Konnte man noch rechtzeitig ein zweites Colin Powell-Syndrom vermeiden?

Sind die Jesiden ohne US-Helikopter verloren?

Wie viele Jesiden sich tatsächlich noch auf der Flucht vor der ISIS befinden, ist sehr schwer abschätzbar. Das Gelände ist extrem unübersichtlich, sodass man die kleineren Gruppen von Flüchtlingen kaum korrekt identifizieren kann. Vertreter der QUASI-autonomen Region Kurdistan sprachen von circa 7.000 bis 10.000 vom Hunger bedrohten Menschen. Belastbar festlegen konnte man sich aber nicht. Was tatsächlich im Sindschar-Gebirge geschieht - > und wer dafür die Verantwortung trägt - > darüber sprechen die Vertreter der QUASI-autonomen Region Kurdistan nicht! Selbst die US-Erkundungsmission brachte keinen genauen Erkenntnisse - > außer das die Zahl der Flüchtlinge wesentlich zu hoch gegriffen war. Eine US-Rettungsaktion ist dadurch absolut überflüssig geworden.

Waffen für den Nordirak?

Wofür? Wer soll diese Waffen oder Militärausrüstung erhalten? Die US-Armee hatte am 12. August 2014 eine Spezialeinheit in die angebliche Krisenregion entsandt! Die UNO sprach von 20.000 bis 30.000 geflohene Menschen. Vermutlich alles Mitglieder der religiösen Minderheit der Jesiden. Seit dem US- Spezialeinheit vor Ort war hat man nun ein etwas realistischeres Bild von der Lage. Nach den ersten groben Schätzungen sollen dort weniger als 7.000 Menschen von Hunger und Durst bedroht sein. Auf Truppen der ISIS sind die US-Einheiten offensichtlich nicht gestoßen, denn der Sprecher des Pentagon - > Kirby - > hat keinerlei Feindkontakte erwähnt. Lediglich die Luftabwürfe von Nahrungsmitteln und Wasser sollen weiter gehen. Wozu also die Hektik in Brüssel, London, Paris und Berlin? Waffenlieferungen scheinen eher überflüssig zu sein.

Udo Piasetzky / Vorstandsvorsitzender / Deutscher Rentenschutzbund e.V.
drsb@deutscher-rentenschutzbund-ev.de
http://www.deutscher-rentenschutzbund-ev.de

Bild: Positionskarte der Autonomen Region Kurdistan, Irak, Quelle: Spesh531, http://de.wikipedia.org/wiki/Nordirak#mediaviewer/Datei:Iraq_Kurdistan_location_map.svg



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen