Renten- und Konsumkrise in den USA?


Die abhängig Beschäftigten in den USA sorgen sich aufgrund der US-Finanz- und Wirtschaftskrise um ihre Altersversorgung. Der Großteil der Bevölkerung glaubt sogar, dass ihr Land kurz vor einer Rentenkrise steht. Nichts fürchtet man in den USA so sehr wie die Altersarmut. Waren es vor 8 Jahren noch rund 53% der Bevölkerung, so sind es aktuell mehr als 69%, die die Altersarmut mehr fürchten als den Tod. Wie der DRSB bereits mehrfach veröffentlichte, konnte ein durchschnittlicher aktueller Rentenbezieher in den USA rund 50.000 US-Dollar (37.500Euro) im Jahr beziehen (gemäß US-Statistik).
Einzeln aufgeschlüsselt:21.000,00 US-Dollar aus Sozialhilfe,
13.000,00 US-Dollar aus Betriebsrenten,
6.000,00 US-Dollar aus Zinsen und Dividenden,
sowie weitere 6.000,00 US-Dollar aus sonstiger Erwerbstätigkeit.Rund 4.000 US-Dollar stammen aus anderen nicht näher bezeichneten Einkommensquellen. Bedingt durch die anhaltende US-Finanz- und Wirtschaftskrise fallen für immer mehr aktuelle Rentenbezieher die Einkommensquellen (Betriebsrenten: 13.000 US-Dollar; Zinsen und Dividenden: 6.000 US-Dollar sowie Einkünfte aus sonstiger Erwerbstätigkeit: 6.000 US-Dollar) ersatzlos weg.Auch soll der Anteil der Sozialhilfe von 43% (Stand 2011) auf weniger als 28% gekürzt werden. Die anhaltende US-Finanz- und Wirtschaftskrise trifft individuelle Kapitalanlagen genauso wie Unternehmen, die heute schon gezwungen sind, die zugesagten Betriebsrenten restriktiv zu behandeln. Für die meisten aktuellen Rentenbezieher wird das jährliche Einkommen deshalb kaum mehr als geschätzte 15.000 bis 18.000 US-Dollarbetragen. Auch die zukünftigen Rentenbezieher stehen vor extrem großen Herausforderungen. Besonders die Kosten für die Krankenversicherung explodieren. Die Beiträge lagen bereits 2008 bei 120% über den Beiträgen von 1999 und werden nach der Einschätzung von US–Rentenspezialisten um weitere 25% steigen. Der, durch die anhaltende US-Finanz- und Wirtschaftskrise hervorgerufene, Anstieg der US-Staatsverschuldung führt direkt zum drastischen Abschmelzen von weiteren staatlichen Leistungen in den USA. Mit angenommenen durchschnittlich 1.250 bis 1.500 US-Dollar im Monat für aktuelle Rentenbezieher wird die Binnennachfrage bereits ab März/April 2015 in den USA vermutlich völlig zusammenbrechen. Geplante Spezialkredite für Rentenbezieher in den USA wurden bereits wieder verworfen. Diese negative Entwicklung wirft schon heute ihre Schatten auch auf das Kunstgebilde der EU.  

Foto: geralt/pixabay.com/ CC0 Public Domain



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen