Kultureller Austausch oder soziales Dauer-Chaos?


Die Flucht über das Mittelmeer hält auch im Jahr 2015 an. Die italienische Küstenwache rettete 2014 tausend Menschen aus Seenot. Darunter vermehrt auch syrische und irakische Flüchtlinge. Die Flucht übers Mittelmeer geht auch immer weiter. Man hat einen neuen Trick: Die Besatzungen der Flüchtlingsschiffe verlassen ihre Boote und stellen die Steuerung auf Autopilot. Oftmals können die Flüchtlinge über Satellitentelefon Hilferufe absetzen oder wurden noch frühzeitig von der Küstenwache entdeckt, sodass Einheiten der Küstenwache die führerlosen Schiffe noch sicher in italienische Häfen steuern können.Wie kann man diese unhaltbare Situation verbessern?Im Koalitionsvertrag zwischen der CDU/CSU und der SPD ist festgeschrieben, dass allen Flüchtlingen in Zukunft schon nach drei Monaten Zugang zu Arbeit und Bildung in Deutschland ermöglicht werden muss. So sollen sie nach den Vorstellungen der GroKo früher am gesellschaftlichen Leben in unserer Heimat teilnehmen können. Sobald die Flüchtlinge registriert und anerkannt sind, haben sie das Recht und die Pflicht, Integrationskurse zu besuchen, die hauptsächlich aus Deutschunterricht bestehen. Doch diese sogenannten Integrationskurse müssen aber in der Praxis für alle Flüchtlinge erreichbar sein. Und hier besteht schon der erste Engpass, denn den meisten kleineren Gemeinden fehlt oftmals das Geld oder die Möglichkeit die Flüchtlinge zu Sprachkursen in eine größere Stadt zu bringen.Was passiert aber, wenn solche Möglichkeiten fehlen?Je länger für Flüchtlinge der Stillstand anhält, desto häufiger leiden diese Menschen an psychosomatischen Beschwerden und an Depressionen. Dies wird in 2015 und in allen folgenden Jahren die deutschen Krankenkassen sowie Gemeinden und Städte an die Leistungsgrenzen führen. Dieses Warten bedeutet zunehmenden Stress für die Flüchtlinge, aber auch für die gesamte Bevölkerung. Diese Szenarien mobilisieren Gegenkräfte mit leicht durchschaubaren Motiven. Ein zielführender Dialog mit extremen Hetzern wird dadurch immer mehr erschwert werden. In der aufgeheizten Debatte über die Pegida-Demonstrationen hat die scheinbar unfähige SPD-Generalsekretärin Fahimi die Pegida-Organisatoren als geistige Brandstifter bezeichnet. Nach Ansicht von Fahimi ist die Warnung vor vermeintlicher Islamisierung purer Populismus. In der Welt am Sonntag hielt Fahimi den Pegida-Organisatoren vor, den Boden für fremdenfeindliche Gewalt zu bereiten. Durch eine solche Atmosphäre fühlten sich manche Wahnsinnige zu Anschlägen auf Flüchtlingsheime ermuntert. So die Meinung der SPD-Generalsekretärin. Vermutlich möchte man in der SPD von dem gescheiterten MultiKulti-Wahn ablenken, den man mit den GRÜNEN seit 1998 aufgegleist hat. Aber warum verweigern die Anführer der Pegida-Proteste den Dialog, mit der Kommunal- und Landespolitik? Die meisten wollen doch lediglich zu den Themen Asyl und Flüchtlinge ihre generelle Unzufriedenheit mit der aktuell gescheiterten Politik zum Ausdruck bringen.Ist es die Angst vor der Lügen-Presse? Wurzelt der Rassismus in der Mitte unserer Gesellschaft?Die Berichte des ARD-Magazins Panorama über die Pegida-Demonstrationen haben ein unerwartetes Echo ausgelöst. Panorama berichtete sachlich und korrekt über Pegida und führte Dutzende Interviews. Unter den Dutzenden von Interviewpartnern war auch ein Reporter des Fernsehsenders RTL. Doch er gab sich nicht als solcher zu erkennen.Erst nachdem die Interviews veröffentlicht wurden meldete sich der RTL-Reporter bei Panorama und offenbarte sich. In einer Stellungnahme schrieb Redaktionsleiter Volker Steinhoff dazu, dass der RTL-Reporter der Glaubwürdigkeit von Journalisten einen Bärendienst erwiesen. Und plötzlich kennen rund 94% der Deutschen die Gefahr, die von der sogenannten Lügen-Presse ausgeht. Denn auf allen Pegida-Demonstrationen waren Journalisten immer wieder beschimpft worden. Immer mehr Demonstranten riefen die ParoleLügen-Presse!Nun erkennt man in breiten Kreisen unserer Gesellschaft endlich, was der DRSB seit 1988 anprangert: Dass extrem viele Medienvertreter gezielt eine gefährliche Wahrnehmungssteuerung betreiben, um von der Realität abzulenken. Noch begleiten die anschwellende Bewegung der Pegida die Protagonisten der AfD und suchen ihren Vorteil zu finden. Doch schon recht bald werden CDU/CSU, SPD und LINKE Parteimitglieder sowie Wähler den Kern der Sache erkennen. Angst vor Überfremdung und die Vernichtung unserer Sozialsysteme ist keine separierte Veranstaltung von rasenden Bürgern oder radikalen Rechten. Denn dies haben bereits viele NICHT-WÄHLER klar erkannt, und sich von der Verlogenheit der sogenannten etablierten Politik zurückgezogen.Ist Pegida also nur ein Ventil zum Dampfablassen? Ganz klar: NEIN!Pegida ist zurzeit nur der sichtbar gewordene Unmut der meisten DEUTSCHEN mit ihren vermeintlichen Volksvertretern. Pegida hinterlässt also derzeit die brennende Ungewissheit: Kommt danach die blutige Gewalt auf deutschen Straßen oder wird ausschließlich das obsolete politische Modell der Verlogenheit hinweg gefegt? Die Nachwehen der untauglichen Agendapolitik bekommen immer deutlichere Konturen.Die Duelle der ZukunftIn den USA sind seit Mitte September 2014 fallende Benzinpreise die Realität. Und schon werden Vernunft und Logik kollektiv abgeschaltet. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten boomt seit Oktober 2014 erneut der Verkauf von spritfressenden SUV. Der Benzinpreis liegt in den USA schon unter 3 US-Dollar. Tendenz fallend. Der Verkauf von Hybrid- oder Stromautos ist bereits zusammen gebrochen. Sieht „so“ der Umweltschutz in den USA aus? Sicherlich nicht, denn SUVs oder Pickups haben mit einem guten Öko-Gewissen nichts gemeinsam. Die Öko-Duelle der Zukunft finden also zwischen Benzinpreis und Umweltschutz statt.Deutsche Automobilindustrie im Kriechgang!Die Messlatte für dauerhaften Wohlstand und Wachstum in unserer Heimat war immer die Automobilindustrie. Doch die gesamte Autobranche hat im Jahr 2014 immer mehr an Zuversicht und Dynamik verloren. Die Neuzulassungen fielen bereits im November 2014 auf ein 20-Jahres-Tief. Selbst der stets blühende Absatz von Gebraucht-Automobilen ging spürbar zurück. Die Auto-Produktion sank um bemerkenswerte 5%. Der Export deutscher Fahrzeuge brach sogar um mehr als 8% ein. Aufgrund der noch guten Verkäufe in China sowie in den USA gab es noch keine Massenpanik. Aber die Geschäfte in China verlieren an Schwung und in den USA neigt sich die OFF-SHORE-FINANZIERUNG von Automobilen dem Ende zu. Es fehlt am frischen Geld und die Fehler der Immobilien-Branche sind eine deutliche Warnung. Eine Wende ins Positive ist für die deutsche Automobilindustrie für das Jahr 2015 nicht in Sicht. Schon Ende 2014 begann eine Rabatt-Schlacht ohne Gleichen. Auch in Frankreich, Spanien oder Italien werden die Auto-Märkte nach und nach vollkommen zusammenbrechen. Selbst in England spürt man schon die Belastungen durch die Russland-Sanktionen. Hoffnungen auf die Wachstumsmärkte China oder USA werden wie Seifenblasen zerplatzen. Wie vermittelt es die Werbung von Audi:Das Leben ist voller Höhen und Tiefen. Zum Glück!Zum Glück? Die Agendapolitik, besonders Hartz IV, hinterlässt immer mehr ein soziales und wirtschaftliches Chaos. Exklusion und Segregation haben Hochkonjunktur. Der Import von billigen Arbeitskräften – also Flüchtlinge, Asylbewerber und Armutszuwanderer –  ist überflüssig geworden. Die Camouflage MultiKulti-Wahn funktioniert nicht mehr, denn gut bezahlte Dauerarbeitsplätze sollten zunächst einmal für die Deutschen vorhanden sein. Werden es die Industrie-Konzerne und der deutsche Mittelstand in Deutschland noch früh genug erkennen? Hartz IV-Empfänger und von der Gesellschaft ausgestoßene kaufen keine neuen oder gebrauchten Autos. Sozial Ausgegrenzte haben völlig andere Sorgen.Eine „Klasse“ für sich!Die sogenannten Riester-Sparer haben seit 2014 nun endlich erkannt, dass die Riester-Rente der Versager des Jahrhunderts ist. Das Abwatschen der Versicherungskonzerne, Bausparkassen, Banken und Fondsgesellschaften durch Kabarettisten und Komiker hat noch nicht den Höhepunkt erreicht. Obwohl viele Medienvertreter zwischenzeitlich auf die Linie des DRSB eingeschwenkt sind, gibt es immer noch glühende Verfechter der der untauglichen Riester-Rente im Lager der Politiker. Man will die Fehler einfach nicht zugeben und vernichtet völlig schmerzfrei die private Altersvorsorge der Deutschen.Kommt es 2015 zur allgemeinen hysterischen Reaktion?Gehen auch 14 Millionen Riester-Opfer demnächst auf die Straße? Und wenn ja, wie werden die Politiker reagieren? Wer entschädigt die Riester-Opfer? Und wo wird die Linie zwischen sinnvoller und übertriebener Entschädigung liegen? Bekommen die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes Konkurrenz? Gibt es demnächst eine Art Bürgerwehr der Patriotischen Deutschen gegen das Geldverbrennen? Also die Volks-Bewegung PADEGDAG?Werden solche berechtigten Bürger-Proteste dann wieder an den rechten Rand verschoben? Ganz nach dem Stern-Motto: Schwarzbraun ist die Pegida-Nuss?Sicherlich eine Masteraufgabe für das Mitglied der Stern-Redaktion Hans-Ulrich Jörges. Denn wer um seine private und gesetzliche Altersvorsorge kämpft, der dürfte kaum eine Mischung aus Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Antiislamismus sein. Schaun mer mal, was Hans-Ulrich Jörges dann aus seinem reichhaltigen Medienhut zaubert. Auch im Jahr 2015 bleibt deshalb der DRSB bei seiner Forderung für die gesetzliche Rentenversicherung: ALLE von ALLEM für ALLE! Nur dadurch wird das Thema Altersarmut wirksam zu bekämpfen sein. „Alle von allem für alle“ ist kein Kulturmarxismus, sondern sollte zum politischen Pragmatismus aller verantwortungsbewussten und echten Volksvertreter werden.Zum AutorUdo Piasetzky / Vorstandsvorsitzender / Deutscher Rentenschutzbund e.V.
drsb@deutscher-rentenschutzbund-ev.de   
http://www.deutscher-rentenschutzbund-ev.deFoto: Caruso Pinguin /flickr.com  (CC BY-NC 2.0) 



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen