NGOs - > Nur in Russland UNERWÜNSCHT?



Schon vor der Auflösung des Warschauer Paktes und der Sowjetunion erkannte man in Moskau die Gefahren des Agierens von NGOs. Schwerpunktmäßig setzen die USA NGOs zu diversen Spionage-, Sabotage- und Propagandazwecken flächendeckend und systematisch ein. Man missbraucht die Gutgläubigkeit von ahnungslosen Menschen in vielen Staaten – > um die eigenen billigen Interessen der Machthaber in Washington durchzusetzen. Das verschweigen natürlich alle westlichen Medien – > denn Washington inszeniert ständig neue Formen von NGOs – > bezahlt die Akteure, Saboteure, Aufwiegler und Protagonisten großzügig und fördert auch im dahinsiechenden Kunstgebilde der EU permanent Zusammenschlüsse zur Gründung von sogenannten

NGOs [ Nicht-Regierungs-Organisationen ].

Alles was den Zielen der USA dient – > wird finanziell unterstützt , speziell geschult und informiert sowie durch die willfährigen Medien nach VORNE und GESUND geschrieben. Durch das verschleierte Agieren der NGOs entsteht dann der Eindruck – > dass große Teile einer Bevölkerung gegen die Beschlüsse der eigenen Regierung oder gegen bestimmte Politiker sind. Damit kann Washington gezielt gegen die unliebsamen Regierungen Stimmung machen – > ohne selbst als Miesmacher in Erscheinung zu treten. Wie man mit dieser hinterlistigen Methode unbequeme Politiker und Regierung loswerden kann und neue devote und willfährige Politiker und Regierungen installiert – > hat der DRSB schon vor Jahren sehr umfänglich beschrieben. Die kuriosen Vorgänge in Kiew auf dem Maidan-Platz sind das beste Beispiel dafür. Der geplante Umsturz in der Ukraine soll die USA – > bis heute – > mehr als 20 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Deshalb werden auch Millionen US-Dollar und Euro in die Ausbildung von Journalisten investiert. Dass ein souveräner Staat wie Russland solche Vorgänge im eigenen Land unterbinden möchte – > ist leicht und logisch – > nachvollziehbar.

National Endowment for Democracy

ist zum Beispiel eine solch gesponserte NGO – > die sich verdeckt und auf Order aus Washington in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischt. Die Ziele sind immer die GLEICHEN. Man versucht im Sinne der USA unliebsame Staaten politisch, ideologisch und wirtschaftlich von INNEN umzugestalten. Deshalb jaulen die Ertappten quasi wie geschlagene Hunde auf und kritisieren massiv die Gesetzgebung in Russland. Besonders die vermeintlichen Menschenrechtsaktivisten fürchten nun völlig zu Recht – > dass die russischen Ableger internationaler [ Tarn- ]Organisationen künftig noch stärker von russischen Behörden beobachtet und drangsaliert werden. Die Menschenrechtsorganisationen

Human Rights Watch und Amnesty International

verurteilten die neuen russischen Gesetze als drakonische Unterdrückung – > die nach der Ansicht von HRW AI das Leben jeder Zivilgesellschaft ersticken kann. Mit perfider Wahrnehmungssteuerung und Wahrheitsverdrehung [ haarsträubenden Lügengeschichten ] behaupten

Human Rights Watch und Amnesty International – >

dass die neuen russischen Gesetze Xenophobie [ Fremden-Angst ] und den Nationalismus fördern. Mit gezielten Wahrheitsverdrehung operieren auch alle westlich gleichgeschalteten Medien – > denn Putin hat das Gesetz nicht erlassen – > sondern IN KRAFT gesetzt.

Solche verdrehten Formulierungen und Lügengeschichten der westlichen Medien enttarnen stets die tatsächliche Zielsetzung der USA.

Die russischen Politiker und natürlich auch Putin möchten ihr Land schützen. Unter diesen Sicherheitsaspekten ist das ANTI-NGO-GESETZ einfach nachvollziehbar. Die russische Staatsanwaltschaft darf künftig ausländische und internationale Organisationen für unerwünscht erklären und verbieten – > wenn sie gegen die Interessen der russischen Bevölkerung agieren und aus dem Ausland finanziert werden. Mehrere bereits in Russland verabschiedete Gesetze schränkten die Aktivitäten von Nicht-Regierungs-Organisationen bereits ein – > besonders wenn sie großzügige Zuwendungen aus dem Ausland erhielten. Vergleichbare Gesetze gibt es auch in vielen Mitgliedsstaaten der EU und – > man HÖRE und STAUNE – > schon seit vielen Jahren in den USA. Auch dort können

Nicht-Regierungs-Organisationen – >

oder Vereine sowie Arbeitsgemeinschaften – > die nach Ansicht der Behörden eine Bedrohung für die Verfassung oder die Sicherheit des Staates darstellten – > als unerwünscht erklärt und verboten werden. Besonders – > wenn diese Gruppierungen die Verfassungsordnung grundlegend in Frage stellen oder die nationale Sicherheit oder die Landesverteidigung gefährden. Bis heute gab es dazu noch keinerlei Kritik von Menschenrechtsaktivisten – > die von den USA oder aus der EU finanziert werden. Auch deutsche NGOs wie zum Beispiel die

Konrad Adenauer Stiftung oder die Heinrich Böll Stiftung

mischen kräftig im Konzert der USA mit. Nach dem Inkrafttreten der russischen ANTI-NGO- GESETZE drohen nun Mitarbeitern von unerwünschten NGOs in Russland Haftstrafen und Einreiseverbote. Die USA reagierten

ZUTIEFST BEUNRUHIGT

auf das neue Gesetz und sprachen – > am 23. Mai 2015 – > von einem weiteren Beispiel für die Unterdrückung unabhängiger Stimmen durch die russische Regierung. So etwas ist aber verständlich – > denn wer beim ausspionieren, aufwiegeln und sabotieren erwischt wird – > der muss zu RECHT

ZUTIEFST BEUNRUHIGT

sein. Denn in Russland gibt es noch kein engmaschiges Netzwerk der willfährigen Atlantiker. Wer also zukünftig beim SPIONIEREN, SABOTIEREN oder AUFWIEGELN erwischt wird – > der könnte bis zu 6 Jahren in russische Gefängnisse wandern und danach ein lebenslanges Einreiseverbot nach Russland bekommen. Außerdem können alle Finanzmittel von unerwünschten NGOs eingefroren werden.

Da bleiben die Russen hart!

Und bekanntlich sind russische Straflager keine Kurorte für verhätschelte Mitarbeiter von westlichen NGOs. Ohnehin ist das subtile und dubiose Agieren von NGOs der Höhepunkt von Arroganz, Respektlosigkeit und Frechheit gegenüber dem Gastgeberländern. Noch agieren weltweit – > im imperialen Interesse der USA – > diverse NGOs. Aber selbst in unserer Heimat stoßen diese bezahlten Provokateure auf immer massivere Kritik und Ablehnung. Einmal vollkommen enttarnt sind sie für ihre Auftraggeber wertlos geworden.


Udo Piasetzky / Vorstandsvorsitzender / Deutscher Rentenschutzbund e.V.
drsb@deutscher-rentenschutzbund-ev.de
http://www.deutscher-rentenschutzbund-ev.de



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen