Wie DUMM ist die EU?



DEUTSCHE und EUROPÄISCHE Konzerne befinden zurzeit in einer Sackgasse - > wenn es um die Geschäfte mit Russland geht. Auf den Top-Etagen hadert man mit den Sanktionen der EU - > denn es besteht die Befürchtung - > dass der Kreml die eingeleitete
GO-EAST-STRATEGIE
weiter intensiv fördert und ausbaut. Besonders in China nutzt man die Gunst der Stunde und sammelt fleißig neue Aufträge aus Russland ein. Damit sichert man in China Langzeit-Arbeitsplätze. Im Mai 2015 einigten sich Beijing [ Peking ] und Moskau über eine Zusammenarbeit für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke für moderne Züge zwischen Moskau und der Provinzhauptstadt Kasan.
Vorläufiger Auftragswert: 20 Milliarden US-Dollar!
Davon können die Top-Manager von Siemens nur noch träumen. Vor den Sanktionen der EU waren sie im Rennen um den ersten Platz. Siemens hätte - > nach Meinung vieler Russen - > höchstwahrscheinlich den Zuschlag für dieses sehr lukrative Projekt erhalten. Quasi - > wie geschlagene
DUMPF-BACKEN
können derzeit DEUTSCHE und EUROPÄISCHE Unternehmen die Siegeszüge von asiatischen und nordamerikanischen Konzernen beobachten. Man schaut zähneknirschend zu - > und muss trotzdem den Mund halten - > denn die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen - > des schwer angeschlagenen Kunstgebildes der EU - > sind alles andere als harmonisch oder normal! Brüssel, London, Paris und insbesondere Berlin beugten sich dem enormen Druck aus Washington und verhängten die gewünschten Sanktionen gegen Moskau.
US-Konzerne und Politiker aus Washington kümmern sich derweil um die Verbesserung der wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland.
Nicht nur der texanische Hubschraubenbauer BELL schließt Kooperations- oder Lizenzvereinbarungen mit russischen Unternehmen. Immer häufiger klagen DEUTSCHE und EUROPÄISCHE Unternehmen - > das US-Konzerne die Lücken der EU-Sanktionspolitik ausnutzen und FETTE Verträge abschließen. Der US-Außenhandel mit Russland betrug in 2014 29,2 Milliarden US-Dollar. Bereits im Mai 2015 verzeichnete man in Washington ein SATTES PLUS von 5,6%. Der Warenverkehr zwischen den USA und Russland wächst in einem rasanten Tempo - > während alle Unternehmen im dahinsiechenden Kunstgebilde der EU in die Röhre schauen dürfen. Im Jahr 2014 lieferten Unternehmen aus der EU - > Waren und Dienstleistungen - > im Wert von 377,3 Milliarden US-Dollar. Derzeit verzeichnet man „NUR“ ein MINUS von 9,7%.
Tendenz: Rapide abnehmend!
Und nun schlägt Russland auch noch mit eiserner Faust politisch zurück. Ungeachtet der Begründung der EU-Sanktionen hat Moskau hatte eine Liste mit Namen von insgesamt
89 europäischen Managern und Politikern veröffentlicht - > die ab sofort nicht mehr nach Russland einreisen können. Von dem Einreiseverbot sind zurzeit auch 8 DEUTSCHE betroffen. Doch diese Liste kann noch wesentlich erweitert werden. Jede Kritik aus Brüssel, London, Paris oder Berlin an der russischen Maßnahme wird in Moskau - > höflich und sachlich - > zurück gewiesen. Das russische Vorgehen ist eine gefährliche Situation - > denn durch das Einreiseverbot werden ehemals gute Kontakte zerstört. Man verfährt nun in Moskau nach dem Prinzip:
WIE DU MIR - > SO ICH DIR!
Politisch sehr einfach gestrickt - > aber recht wirkungsvoll mit einer gefährlichen Langzeitkomponente. Denn willkürlich erstellte
Einreise-Verbots-Listen
gegen russische Politiker, Wirtschaftsvertreter und Militärangehörige gibt es durch das kränkelnde Kunstgebilde der EU seit längerer Zeit schon. Vorgeblich als eine Sanktion [ politische Antwort ] auf das Vorgehen der Russen auf der Krim. EU-Politiker aus Brüssel wollen darin eine Völkerrechtsverletzung sehen. In Wahrheit folgten sie lediglich den Anweisungen [ ORDER ] aus Washington. Mit dem Einreisevorbot nach Russland hat der Kreml nun offensichtlich die Schmerzgrenze der willfährigen atlantischen Netzwerker getroffen. Nicht nur der SPDler Steinmeier oder der sogenannte Russland-Beauftragte der Bundesregierung - >
Gernot Erler - >
jaulen auf und warnen urplötzlich vor einer Eskalation. Man erkennt nun die tatsächlichen Auswirkungen des eigenen Handelns und fürchtet - > völlig zu Recht - > um die permanente Verschlechterung der Kontakte zwischen dem invaliden Kunstgebilde der EU und Russland. Politisch schwer getroffen spricht man besonders gerne in Berlin von der „PUREN“ russischen Willkür. Immer noch total verblendet von den US-ORDERN verteidigen selbst unsere vermeintlichen Volksvertreter noch die verhängten unsinnigen Sanktionen gegen Russland. Diese Uneinsichtigkeit zeigt - > dass die Politiker - > in den diversen Mitgliedsstaaten der EU - > die Verbindungen zu ihren Völkern vollkommen verloren haben! Die Bedürfnisse der abhängig Beschäftigten, der Selbständigen und Unternehmer scheinen in Brüssel nichts zu zählen. Wenn Obama im WEISSEN HAUS pfeift - > dann steht man im Kunstgebilde der EU stramm! Trotzdem versuchen vermeintliche Volksvertreter - > wie zum Beispiel Gernot Erler - > die unsinnigen und volksschädlichen EU-Sanktionen gegen Russland zu verteidigen.
Ein fataler Akt kollektiver politischer Uneinsichtigkeit!
Denn die russische Strategie ist absolut klar. Man möchte einen Keil in die EU-Allianz der politischen Dünnbrett-Bohrer treiben. Darunter wird DEUTSCHLAND am stärksten zu leiden haben. Der Fall WELLMANN ist doch lediglich die Spitze des Eisbergs. Der Wirtschaftslobbyist war nur der
ERSTE DEUTSCHE - >
den Moskau nicht einreisen ließ. Weitere werden in beliebiger Reihe folgen. Die lachenden DRITTEN sitzen in den USA und nutzen die Verschlechterungen der russischen Beziehungen in die Mitgliedsstaaten der EU schamlos aus.
Der Kreml ist an einer dauerhaften Eskalation womöglich nicht interessiert.
An einer kurzfristigen VERBESSERUNG aber auch nicht.
Putin wird seine Marschroute in dem Ukraine-Konflikt nicht ändern und sucht die Verfestigung des politisch und militärisch Erreichten. Das ist ein sehr ernsthaftestes Problem - > das bedauerlicherweise - > der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier noch nicht vollumfänglich erkannt hat. Steinmeier bleibt ein strenger Verfechter der EU-Sanktionen und schädigt dadurch die Wirtschaft in der gesamten EU. Der bekennende Calvinist und glühende atlantische Netzwerker erkennt nicht die Fehler der Ausgrenzung der Russen von den sogenannten G-Gesprächen- und G-Treffen!


Udo Piasetzky / Vorstandsvorsitzender / Deutscher Rentenschutzbund e.V.
drsb@deutscher-rentenschutzbund-ev.de
http://www.deutscher-rentenschutzbund-ev.de

Bild: Moskau, bei Nacht, aus dem All.
http://spaceflight.nasa.gov/gallery/images/station/crew-30/html/iss030e185321.html



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen