"Die Lebens-Zwischen-Bilanz ist die Belohnung all meiner Bemühungen" (1)



sagte ein mittelständischer Unternehmer, nur kurze Zeit, nachdem wir mit der Arbeit an seinem Werk begonnen hatten. Die Arbeit an seiner Biographie, die Standortanalyse vom woher und wohin, sowie die Reflexionen seines über mehr als sechs Jahrzehnte zurück gelegten Weges beinhaltet, schenkt ihm einen Freiraum jenseits seines stringenten Unternehmer-Alltages.

Der nachfolgende Blogbeitrag, den ich Ihnen hier ansatzweise präsentiere, reflektiert das Tun mittelständischer Unternemehmenspersönlichkeiten und erzählt etwas über eine meiner biographischen Dienstleistungen: Die Lebens-Zwischen-Bilanz.

Sie sind das Rückgrat unserer Gesellschaft, erwirtschaften mit ihren 10 bis 500 Mitarbeitern zwischen einer Million und 100 Millionen Euro Umsatz. Man sagt, sie tragen damit bis zu 80% zum jährlichen Steueraufkommen unserer Republik bei. Um das für das Jahr 2013 zu verdeutlichen: das waren 14,72 Milliarden Euro von insgesamt 18,4 Milliarden Euro.
Wenn ich an die Männer und Frauen dieser Zunft denke, dann habe ich das Bild des Atlas vor mir. Jene mythologische Gestalt, der die Last von Mutter Erde auf die Schultern gelegt ward, auf das er sie bis zum Ende der Zeit stemme.

Sie sind Unternehmer, die mit Ideenreichtum, Ausdauer und Risikofreude

das Rad unserer Wirtschaft in Bewegung halten. Sie leiten Firmen, die sich trotz aller zyklisch wiederkehrenden Krisen weiter entwickeln. Sie sind Wirtschaftslenker, die trotz allem Wagemut erlebt haben, wie es sich anfühlt, an die Kante dessen zu geraten, was geht. Menschen, die immer wieder kreative Lösungen finden, um weiter erfolgreich am Markt operieren zu können. Männer und Frauen, die sich und ihre Unternehmungen wie Schlangen häuten und das aus dem inneren Wissen heraus, dass diese Phasen Teil ihrer unternehmerischen Entwicklungsprozesse sind.
Als Führer ihrer Firmen wissen sie, dass sie sich letztlich nur auf sich selbst verlassen können. Sie ahnen aus dieser Qualität heraus anstehende Prüfungen bereits voraus und sie sorgen für die nächste Krise durch ausgewogenes Risikomanagement und eine ausgeklügelte Finanzkommunikation vor.
Derart ausgerüstet steuern sie ihre Flaggschiffe geschmeidig durch die Unbilden des stürmischen Unternehmeralltages, bereisen die entlegensten Winkel von Mutter Erde, um ihre nachhaltigen Produkte zu verkaufen oder Aufträge zu generieren. Sie übernehmen Verantwortung für sich, ihre Familien, für ihre Mitarbeiter. Sie stehen ihren Mitarbeitern in brenzligen Situationen bei. Denn sie wissen, dass menschliches Miteinander tragender Pfeiler ihres Unternehmenserfolges ist. Sie engagieren sich sozial in ihrem Umfeld.
Ihr Blick ist und bleibt auf Erfolg fokussiert.


Doch wo bleibt auf Dauer neben dem Unternehmer der Mensch in diesem,sich endlos drehenden Getriebe von Auftragsbeschaffung, Auftragsabarbeitung und Verkauf?

-> Lesen Sie weiter im Blog der Biographin Irene Wahle




Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen