Wert und Buch mich … ;-)



Wert und Buch mich … ;-)

„Hier ist ein Buch, das möchte zu Dir“ …, würde der Lied Text von Peter Alexander umgewandelt lauten.

Ja, hier ist ein Buch, es war einmal …

ein Schreiberling, Texter, Autor, Publizist, Blogger wie auch immer, er/sie schrieb sich die Finger wund. Mal mehr und dann wieder weniger. Es gab Tage da verließ sie die Muse und dann wurde man wieder im Bann der Worte gerufen. Schreiben ist eine Leidenschaft, der Lockruf der Kommunikation, seine Gedanken, Ideen, Kreativität und Fachwissen zu vermitteln.

Recherche, inhaltliche Gliederungen und eine Mind-Map vorbereiten. Schreiben, Ideen einbringen und immer wieder eine neue Struktur vorbereiten. Die Personen, die Zeiten und diversen Handlungen rubrikisieren um dem Gesamtpaket am Ende eine besondere Würze zu verleihen.

Dann gibt es die JETZT-AUF-GLEICH/AD-HOC Verfasser, die Freestyler, dazu zähle auch ich. :-)

Wie werden die Werte eines Buches be-/ermessen?

An seinem Inhalt, dem Gesamtgehalt, den Seiten, dem Thema oder am Bekanntheitsgrad des Autors. Das Druckwerk als solches, seinem Einband, den Bebilderungen, Farbe oder nur Schwarz-Weiß, etc. oder andere Gründe? Ich wundere mich immer wieder über diese differenten Preisgestaltungen, mal ist ein Buch erschwinglich, ist es dann schlecht weil es günstiger ist als andere? Dann ist ein Buch im normalen Rahmen und dann wieder kostspielig. Diesem Preisspiel sind keine Grenzen gesetzt.

Die Kostenfrage hängt vermutlich auch mit der Produktion zusammen, mal geht man über einen Verlag mit dem man vertraglich verbandelt ist, häufig läuft auch das Marketing über sie und schon summieren sich die Kosten, auch die eines Buches welches in den Handel kommt?

So manch ein Buch Autor wird jetzt vermutlich schmunzeln, doch jeder Autor stellte sich mal diese Frage, was verdiene ich mit einem Buch. Vermarkte ich es selber, gebe es an Externe oder arbeite ich mit einem Verlag/Verleger zusammen?

Was macht den Preis am Ende aus? Es sind nicht die Käufer, sie haben ihren Preis bereits voreingestellt. Mal unter uns, kann man überhaupt davon leben wenn man ein Buch unter 5,00 Euro im Handel hat? Wann rechnet es sich für einen Autor? Wie groß sollte die Abnahme sein, dass sich am Ende die Verkäufe rechnen? Es ist alles eine große Frage, schreibe ich um des Schreibens Willen, möchte ich davon leben oder ist es mein Nebenerwerb?

Doch solange man nicht den Herrn der Ringe oder Harry Potter bekannt gemacht hat, lohnt es sich heute noch ein Buch zu schreiben, denn die Ernüchterung kommt am Ende mit dem Preis, ist der wirklich noch heiß? ;-)

Sonnige Grüße

Susanne Elisabeth Füllgraf (S.E.F./Suse)
(Autorin/Texterin/Bild/Logo/Urheberin: S.E.F./Suse)



Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen