Das Ehrenamt ... Spender gesucht ... ;-)

Ich grüße Sie allerseits,

darüber habe ich ein interessantes Gespräch geführt. Richtig erkannt ... "Erbarmen die Hesse komme" ... die Preußen machen sich leider immer noch breit. Dabei trägt man heute keine Spitze mehr auf seinem Schädel. Auch mit Arsen und einem Spitzen Häubchen lockt man heute keine Täubchen mehr hervor. Die fallen dann eher erschrocken vom Himmel und das mit Sicherheit nicht freiwillig. ;-)

Das liebe Ehrenamt, nennen wir es doch beim Namen. Ehre gebührt dem der es verdient, doch welche Ehre verdient der sich ständig engagiert und dafür nicht einen Cent sieht?

Man nimmt gerne aus dem Vollen, möglichst günstig, besser noch umsonst und schon wären wir beim Ehrenamt.

Ein Ehrenamt ist unbezahlbar ... könnte man behaupten, daher bezahlt es auch keiner! ;-)

Die Möglichkeiten dieser nicht honorierten Arbeiten sind vielfältig und es gibt durchaus Engagierte die es von Herzen ausführen. Doch wo bleibt der Dank?

Unbezahlbar sein ist ein unschätzbarer Wert und genau das macht es aus. Doch warum nicht honorieren? Hier würde man wirklich eine Lücke füllen und auch andere hervorlocken mal etwas Gutes zu tun.

Freiwillig und ehrenamtlich ist etwas Wundervolles was jedoch nicht die Anerkennung erfährt die dem angemessen wäre.

Es würden sich noch mehr engagieren wenn man deren Arbeit wertschätzt.

Freiwillig etwas tun, etwas von sich für andere zu geben. Eine gute Tat vollbringen, Menschen helfen, glücklich machen ...

Trotz allem sollten wir zwischen den Freiwilligkeiten differenzieren. Es kommt auf die Besonderheit an. Etwas geben im Sinne von spenden ist kein Ehrenamt, das ist allen hier klar. Trotz allem ist die freiwillige Arbeit für etwas auch wie eine Spende anzusehen. Doch auch hier hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Gebe ich etwas von mir im Sinne eines Engagements für eine gute Sache oder einem Verein, gebe ich etwas von mir. Spende ich Geld tue ich dieses zwar auch, doch es ist kein Ehrenamt … aber freiwillig wie auch immer. ;-) Es ist aber wahrlich eine Ehre wenn einer etwas spendet und schon sind alle wieder verwirrt. ;-)

Alles eine Frage des Stils und der Kommunikation, miteinander etwas bewegen kann freiwillig geschehen wenn wir alle wieder bereit sind etwas von uns abzugeben. Spenden freiwillig spenden, ist eine Ehre ohne Amt. ;-)

Es war mir eine Ehre, ich schrieb es freiwillig. ;-))) Ja, es ist Zeit Freiwilligkeit zu kultivieren, jedoch so, das jeder etwas davon hat.

Sonnige Grüße

Susanne Elisabeth Lünsmann-Füllgraf (S.E.(L.)F./Suse)
(Text, Foto, Idee, Urheberin, Autorin, ...)



 

  • Helfried Schmidt
    Helfried Schmidt Stimmt: "Ja, es ist Zeit Freiwilligkeit zu kultivieren". Wann, wenn nicht jetzt.
    10.04.2016


Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen