Drei Schülerinnen der Bezauer Wirtschaftsschule Abteilung Tourismus, haben es geschafft: Geps-o-flex ist das Resultat ihrer Projektarbeit "Wir l(i)eben Käse - die Optimierung des Käseangebots in der Hotellerie" und wurde nun markenrechtlich geschützt. Für die Schule ist das laut Fachlehrer Mario Hammerer ein historisches Ereignis.
Drei Maturantinnen der Höheren Lehranstalt für Tourismus in Bezau im Bregenzerwald - Elena Walch, Verena Marinelli, Magdalena Greussing - haben es geschafft: Ihr Produkt Geps-o-flex wurde ins Markenregister aufgenommen und ist somit geschützt. Bei diesem Maturaprojekt wurden die drei Damen von wirtschaftlicher Seite unterstützt und begleitet von einem innovativen Landwirt und Unternehmer - Ingo Metzler vom GenussBauernhof (http://www.molkeprodukte.com) naturhautnah in Egg.
Ihm war es wichtig, dass die Schülerinnen nicht nur eine Idee kreieren, sondern ein zum Verkauf taugliches Produkt schaffen, das in der Praxis besteht. Entstanden ist die Geps-o-flex und sie wird bereits verkauft.

Geps-o-flex
Gepse ist ein Bregenzerwälder Ausdruck für ein Holzgebinde, das zur Herstellung von Käse verwendet wird. Sie diente den Maturantinnen als Basis für ihre Geps-o-flex. Für die Präsentation der
verschiedenen Käsesorten wurde ein Drehteller konzipiert, der in die Gepse integriert wird. Die Gepse dient als Standfuß. In weiterer Folge kann sie als Schutz bzw. Abdeckung der dargebotenen Käsesorten verwendet werden. Der Handlings-Aufwand für die Präsentation der Käse und auch Verpackungsmaterial wird minimiert.

Historisches Ereignis
Mario Hammerer - Fachlehrer an den Bezauer Wirtschaftsschulen (http://www.bws.ac.at) - hat die Mädchen während der Projektarbeit schulisch begleitet. Er freut sich natürlich über den Erfolg: " Für unsere Schule ist es ein historisches Ereignis. Es ist das erste Mal, dass es im Rahmen der Ausbildung zur Markenregistrierung kommt." Die begleitenden Fachlehrer und Fachlehrerinnen legen großen Wert im Fach "Unternehmensführung" , um die Schüler und Schülerinnen fürs Unternehmertum zu animieren und heranzuführen. Um den Unterricht so praxisnah wie möglich zu gestalten, sind Partner aus der Wirtschaft notwendig. Einer der für dieses Anliegen immer ein offenes Ohr hat, ist Ingo Metzler. "Für die weitere berufliche Karriere der Schüler ist es wichtig, dass ihre Arbeit auch in der Wirtschaft anerkannt und die Produkte verwendet bzw. gekauft werden, " ist Hammerer überzeugt.

Heimische Gastronomie begeistert
Die Küchenchefs der heimischen Gastronomie sind begeistert. In einigen Lokalen ist die Geps-o-flex bereits im Einsatz, andere warten sehnsüchtig auf die Lieferung. Bestellt werden können diese Gepsen bei Familie Metzler - GenussBauernhof naturhautnah in Egg.

http://www.bws.ac.at/ Bezauer Wirtschaftsschulen
http://www.molkeprodukte.com

  • Helfried Schmidt
    Helfried Schmidt Ich gratuliere den Beteiligten und dem Fachlehrer Mario Hammerer. Dass es im Rahmen der Ausbildung zur Markenregistrierung kommt, ist wirklich außergewöhnlich!
    07.07.2016
  • Helfried Schmidt
    Helfried Schmidt smiley
    07.07.2016
  • Sieglinde Götze
    Sieglinde Götze Vielen herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Werde ihn gerne an die Beteiligten weiterleiten. Es würde uns sehr freuen, wenn dieses Projekt vielen Jugendlichen ein Vorbild ist und weitere Projekte - egal wo und wie, Hauptsache mit viel Begeisterung und Überzeugung - anleiert.
    07.07.2016


Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.

Schließen